Barbara Weigand
 Schippacher Jungfrau und Seherin
           St. Antonius-Kirche wo Barbara Weigand fast immer die Tabernakel-Ehrenwache abhielt.
  

Tabernakel-Ehrenwache

Eucharistischer Liebesbund

Machen Sie diese Webseite unter Ihren Freunden bekannt
barbara-weigand.de

Seitenübersicht Sitemap

 

Linkempfehlungen
-------------------

 www.glaubenswahrheit.org

 Video's Prof. Georg May

 


Die Bibel online in der (bisher) gültigen röm-kath. Ausgabe in ZDW.
kath-zdw.ch/Bibel/

 
 
 

Die „Barbara-Weigand-Gesellschaft e.V.“

gedenkt am 20. März 2016 der

73. Wiederkehr des Todestages von

Barbara Weigand, Seherin und Prophetin von Schippach


1845 - 1943

P. Joseph Bergmiller, S.D.S., ein ausgezeichneter Kenner der Schippacher Bewegung schrieb wenige Wochen vor seinem Tode (26. September 1942): „Ich Unterzeichneter erkläre vor Gott und meinem Gewissen und im Angesichte des Todes, den ich in kurzer Zeit erwarte, dass ich in den ca. 30 Jahren seit1913, in denen ich mit Barbara Weigand von Schippach bekannt bin, dieselbe immer sowohl im Umgang wie im schriftlichen Verkehr als höchst ehrenwerte, fromme, wahrheitsliebende und in jeder Hinsicht tugendhafte Jungfrau kennengelernt habe. Nie, auch nicht in den Jahren ihrer schwersten Verfolgungen und öffentlichen Verleumdungen, in denen ihre Gegner kaum weiter mehr hätten gehen können, bin ich an der Ehrlichkeit und Gewissenhaftigkeit ihrer Person irre geworden. Oft äußerte ich in jenen traurigen Jahren den Zweiflern gegenüber, dass ich für die Wahrheitsliebe der Barbara Weigand die Hand in das Feuer legen würde.“ Schon damals, also um 1916, waren sich Priester und das betende Volk einig darin: „Wir beten und hoffen, dass es bald geschehen möge.“ Damit wollen wir ja kein entscheidendes Urteil fällen, was der unfehlbaren Kirche allein zukommt. Wenn der Stil nicht immer ganz gefallen sollte (was übrigens hier als Nebensache gelten muss), der möge wissen, dass der Herr Selber in den Schriften davon sagt: „Der Geist ist von Mir, die Form von dir.“

Alle diejenigen, die die Schriften lesen, genießen die heilige Freude. Das kommt daher: Vor vielen Jahren zeigte Ich Mich dir einmal mit einem langen Kreuz auf dem Rücken, und das Kreuz war so lang, wie Liebesbundmitglieder sich vorfanden und sich darunter stellten, und jedes Glied hatte ein Glöcklein in der Hand. Das war die Vorbedeutung, und Ich wollte damit andeuten: Das lange Kreuz ist Meine jungfräuliche Braut, die Kirche. An die Kirche muß sich jedes Liebesbundmitglied treu halten. Das bedeutete das lange Kreuz, es muß darunter stehen, nämlich unter dem Kreuz, da sie immer meinen, die Liebesbundmitglieder wollten einen sonderbaren Weg gehen. Sie werden immer verschrien, als wollten sie einen Extraweg gehen. Das ist aber gerade das Gegenteil. Das Glöcklein, das jedes Glied in der Hand hatte, bedeutet die heilige Freude, womit alle diese Seelen wirken. So vergessen sie ihr Kreuz und haben in ihrem Innern immer einen gewissen Trost, den andere nicht haben. Diese sind es, die die Kirche zum Siege führen, weil sie ganz allein die Verdemütigungen, die auf der Kirche lasten, mitertragen, weil sie von den Vorgesetzten immer angesehen werden, als hätten sie eine übertriebene Frömmigkeit. Und nur auf diesem Weg kann die Kirche wieder zum Sieg geführt werden, auf einem tieflebendigen Glaubensleben. Daß Ich es aber gefügt, daß der Liebesbund jetzt schon soll ausgebreitet werden, habe Ich dadurch angedeutet, daß Ich gesagt: Euch habe Ich an den Wendepunkt gestellt, ihr sollt die Kirche zum Siege führen! Was bedeutet aber ein Wendepunkt für den Wanderer? Ist er unterwegs und sieht er, daß er auf dem Irrweg ist, so sagt er ihm, daß er umkehren, zum früheren Ziel zurückkehren muß. Jetzt ist es an der Zeit, wo die Rückkehr geschehen muß; es müssen Schritte getan werden. Es ist nicht die Zeit wie im Mittelalter, wo Ich die Menschen getröstet habe, die Guten, daß sie auf dem rechten Weg seien; jetzt ist es umgekehrt. Die Kirche ist so tief gestellt, daß ihre Kinder sie alle verlassen, wenn es so weitergeht, und daß die Andersgläubigen den Glanz erlangen, den ihr haben solltet, so daß ihr euch verkriechen müßt.

Die „Barbara-Weigand-Gesellschaft e.V.“, die 1990 gegründet wurde, hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Erbe und die geistige Nachlassenschaft der „Schippacher Jungfrau“ bekanntzumachen, ihre Schriften zu verbreiten und ihr einzigartiges Leben zur Nachahmung zu führen. Die anhaltende Verehrung von Barbara Weigand durch das gläubige Volk zeigt uns jetzt schon die kirchengeschichtliche Bedeutung des Weigandschen Werkes; sie ist ein herrlicher Scheinwerfer auf Barbaras Leben und Wirken. Was Juliana von Lüttich (geb. 1193, gest. 1258) begonnen, was Margareta Maria Alacoque (geb. 1647, gest. 1690) fortgesetzt, das soll Barbara vollenden, aber nicht allein. Ihr Werk wird wohl der Anfang vom Ende sein, wie auch aus den sehr glaubwürdigen Privatoffenbarungen hervorgeht. Durch sie will uns der Herr die geistigen Schätze Seines hochheiligsten Herzens offenbaren.

Die alles bestimmende Mitte des begnadeten Lebenswerkes von Barbara Weigand ist ihr Ringen um die eucharistische Frömmigkeit; näherhin um die tägliche heilige Kommunion. Spätestens an diesem fünfunddreißigjährigen Mühen bis zur weltkirchlichen Anerkennung durch das Kommuniondekret des heiligen Papstes Pius X. zeigt sich die beständige und allen Wechselfällen widerstehende große Berufung. Nachdem die häufige heilige Kommunion längst liturgische Praxis geworden ist, scheint sich in einer Phase der (vorsichtig gesagt) sich abkühlenden eucharistischen Frömmigkeit, die glühende Christus- liebe und eucharistisch geprägte Frömmigkeit der Barbara Weigand für die innere Reform und missionarische Stärkung der Kirche im 3. Jahrtausend eine unerwartet neue Aktualität zu bekommen. Die zahlreichen Visionen, Auditionen und Wegweisungen, die sie geschenkt bekommen hat, sind inzwischen allesamt gedruckt und weitgehend verbreitet. Zudem haben wir eigene Bücher noch hinzugefügt, um die gewaltige Kraft und Stärke der Offenbarungen für den geneigten Leser zu thematisieren.

Gerade heute, - wo starke Kräfte in Würzburg und Schippach erneut versuchen, die Stimme Barbara Weigands, die durch den Verein „Barbara-Weigand-Gesellschaft E.V.“ Schippach-Elsenfeld und insbesondere auch durch das segensreiche Wirken des „Eucharistischen Liebesbund des göttlichen Herzen Jesu“ hörbar und zugänglich ist, wo diese Kräfte dabei sind, den Verein und mit ihm das umfassende Vereinsarchiv zu schließen und alles unter Bischöfliche Kontrolle zu stellen, gerade jetzt und erst recht erneuern wir unseren Mahnruf für die Wahrheit in der Schippacher Sache und bitten um Ihre Unterstützung.

Mehr können Sie in unserer neuen Webseite  www.barbara-weigand.de nachlesen und sich darin umfassend informieren.

 

„Prüft alles und was gut ist behaltet!“

 

Redaktion: Wolfgang E. Bastian, Erftstadt 20, März 2016

 

Bücher PDF Datei

Leben für GOTT und sein Reich
Barbara Weigand im Urteil von Bischöfen und Priestern
Lebensbeschreibung Barbara Weigand
Tabernakel-Ehrenwache
Leibgarde Jesu Christi
Gebetsarmee Gottes - Eucharistischer Liebesbund
Tabernakel-Heiligster Ort der Kirche
In der Nachfolge des Kreuzes
Wo bleibe ICH nun, euer HERR und GOTT?
Die Wahrheit -Verteidigungsschrift
Leben für GOTT und sein Reich 2. Aufl.
DER AUFTRAG: Gegen das vergessen

 

  Offenbarungen
Band 1-7
PDF Datei

Band 1 PDF Datei
Band 2 PDF Datei
Band 3 PDF Datei
Band 4 PDF Datei
Band 5 PDF Datei
Band 6 PDF Datei
Band 7 PDF Datei
Alle 7 Bände in einem Pdf 3646 Seiten - 20,8 MB.

 

  Botschaften PDF Datei
Wolfgang E. Bastian

Zum 72. Todestag von Barbara Weigand:
Rundbrief zum 72. Todestag
Rundbrief zum 70. Todestag
Rundbrief 29.09.2014

 

  Diese Webseite steht unter dem Patronat der Muttergottes: Königin des Weltalls und Königin der Armen Seelen. Alle Gnaden dieser Webseite seien den Armen Seelen im Fegefeuer zugewendet.

back top 

www.barbara-weigand.de